© 2005, FVV Oppach. e.V.

Rundweg Gondelteich
Markierung: Blauer Kreis
Wanderzeit: ca. 1/2 Stunde
Einkehrmöglichkeit: Hotel & Restaurant Gondelfahrt

Start für unseren Spaziergang ist das Naherholungsgebiet "Am Alten Graben". Unmittelbar am ehemaligen Schloss führt uns der Weg am Beiersdorfer Wasser folgend zum Gondelteich. In diesem Gebiet gab es früher ca. 30 Teiche. Heute finden wir nur noch den Dammmühlteich ( Gondelteich) und den Grenzmühlteich. Innerhalb von zwei Jahren entstand aus der ehemaligen "Schlammschenke" ein modernes Hotel mit 28 Betten, Seeterrasse und einem Kinderspielplatz. Ein idyllisches Plätzchen, das unbedingt zum Verweilen einlädt.
Am Kiosk oder im Hotelrestaurant kann man seinen Hunger stillen. Der aufmerksame Beobachter findet hier noch seltene Wasserpflanzen und Tiere wie Schlangen, Molche, Eidechsen, Käuzchen und verschiedene Arten von Wasservögel.
Nach ca. 50 m biegen wir nach links und begleiten den Teich an seinen Ufern. Auf der rechten Seite war früher der Schulgarten, heute nehmen Bungalows und Laubenpieper diese Fläche ein. Auch der Tierschutzverein hat hier seine Berechtigung gefunden.
Geradeaus stoßen wir rechts auf die Dammmühle. Zwei Mühlsteine weisen darauf hin, dass früher hier einmal das Wasserrad angetrieben wurde, um Getreide zu mahlen.
Kurzer Hand biegen wir aber an der Mühle nach links und folgen den Weg bis zur Einmündung der Katermautze. Bereits im 18. Jahrhundert bildeten sich hier die ersten Siedlungen. Der Ortsteilname ist Ausdruck der Urwüchsigkeit und der Naturhaftigkeit der Bewohner.
Nur wenige Schritte von der Katermautze entfernt lichtet sich das Gestrüpp und wir haben einen schönen Blick auf den See. Eine uralte Eiche säumt das Ufer. Der Weg endet an den Stallungen des ehemaligen Gutsbesitzers. In diesem Terrain wurde für den Bauhof Oppach eine Baracke gebaut und auch die Feuerwehr nutzt hier dieses Gebäude.